ABC

Backen
Beilagen/Soßen

A

B

C

D

E

F

G

H

I

J

K

L

M

N

O

P

Q

R

S

T

U

V

W

XY

Z

Barbecuesoße
  "Blüree" (=Blumenkohlpüree)
  Blumenkohl"reis"
  Bolognesesoße
  Bratkartoffeln aus Kohlrabi
  Bratkartoffeln aus Petersilienwurzeln
Carbonarasoße
  Chili-Ketchup
  Cocktailsoße
  Curry-Ketchup
  Curry-Soße
Erbsenmehlnudeln
Falafel
Hummus
Ketchup
  Kichererbsenmehl-Nudeln
  Kichererbsenmehl-Pfannkuchen
  Kichererbsenmehl-Pommes
  Knödel
  Kohlrabi-Möhren-Knödel
  Kräuterbutter
  Kürbispommes
  Kürbisrisotto
Linsenmehlnudeln
  Linsen-Möhren-Plätzli
"Majo für Faule"
  Majonnaise
  Mandel-Knödel
  Marinaden
  Möhren-Ingwer-Butter

Nudeln (aus Erbsenmehl)

 

Nudeln (aus KEM)

  Nudeln (aus Linsenmehl)
Pistazien-Mandel-Pesto
Sauce Hollandaise
  Senfsoße
  Soßen
  Spätzle
  Spinat-Gnocchi
Thunfischcreme
  Thunfisch-Tomatensoße
  Tomatensoße
Veganes Schmalz
Eiergerichte
Pizza/Pasta
Salate
Suppen/Eintöpfe

TM / MC

Vegetarisch

 
"Schilderwald"
 
Danke!
FAQ
Impressum
 
 
Startseite

Barbecuesoße

1 Zwiebel
1 Paprika
Salz, Pfeffer, Paprika, Chilipulver
1 Tetrapack passierte Tomaten

Zwiebel würfeln, Paprika in Streifen schneiden und beides in Butter dünsten, würzen. Mit passierten Tomaten angießen und nach kurzem Aufkochen pürieren. Z. B. in Marmeladengläser füllen, nach dem Befüllen und Verschließen gleich auf den Kopf stellen, um die Haltbarkeit zu verlängern.

ca. 10 Minuten

"Blüree" (= Blumenkohlpüree)

200 g Blumenkohl (frisch oder TK)
100 g weiße Bohnen
1 TL Gemüsebrühepulver
Salz, Pfeffer, Muskatnuss

Blumenkohl putzen (oder auftauen lassen), Bohnen abschütten und abspülen. 2 Liter Wasser zum Kochen bringen, Gemüsebrühepulver einrühren und das Gemüse ca. 20 Minuten leicht köchelnd garen.

In ein Sieb geben, dabei die Flüssigkeit auffangen. Das Gemüse in ein hohes Rührgefäß geben, Salz, Pfeffer und auf Wunsch etwas Muskatnuss darauf streuen und mit einem Pürierstab pürieren (alternativ in einen Mixer geben). Falls die Konsistenz zu fest ist, etwas von der aufgefangenen Gemüsebrühe hinzufügen. Fertig! :-)

Das "Püree" schmeckt auch sehr gut, wenn man den Blumenkohl gegen z. B. Brokkoli oder Rosenkohl austauscht.

Reste kann man am nächsten Tag mit etwas Mandelmehl oder Kichererbsenmehl angedickt als
Pfannkuchen backen... :-)

ca. 10 Minuten

Blumenkohl"reis"

1 Blumenkohl / TK-Blumenkohlröschen
Gemüsebrühe
Butter
Zwiebelwürfel nach Wunsch

Den Blumenkohl mit einem Messer grob zerkleinern bzw. die TK-Blumenkohlröschen auftauen lassen. Dann in einer Küchenmaschine möglichst klein hacken. Den so entstehenden "Reis" kann man in etwas Gemüsebrühe dünsten oder in der Pfanne braten (z. B. mit ein paar Zwiebelwürfeln).

ca. 40 Minuten

Danke für das tolle Foto, Tina!!

Bolognesesoße

500 g Hackfleisch
1 gewürfelte Zwiebel
2 Karotten
weiteres Gemüse nach Wunsch
Speckwürfel nach Wunsch
1 bis 2 Tetrapack passierte Tomaten
Gewürze nach Wunsch (z. B. Salz, Pfeffer, Paprika, Zimt)
Kräuter nach Wunsch (z. B. Rosmarin, Basilikum, Oregano)

Hackfleisch anbraten, nach Wunsch würzen. Zwiebelwürfel, Karotten (und weiteres Gemüse und Speckwürfel, wenn gewünscht) dazugeben. Einen halben Liter Gemüsebrühe angießen. Ca. eine halbe Stunde köcheln lassen, bis das Wasser fast komplett eingekocht ist. Ein oder zwei Tetrapack passierte Tomaten hinzugießen, warm werden lassen und nochmal abschmecken.

Dazu kann man, wie auf dem Foto gezeigt, Möhren- und Zucchinistreifen (evtl. kurz in Butter gedünstet), Glasnudeln, Kichererbsennudeln oder Kichererbsenspätzle essen.

ca. 50 Minuten

Bratkartoffeln aus Kohlrabi

1 Kohlrabi
1 Zwiebel
50 g Speck/Schinken nach Wunsch
Gewürze nach Wunsch

Kohlrabi schälen und in dünne Scheiben schneiden. Zwiebel in Ringe schneiden. Die Kohlrabischeiben (nach Wunsch in Eigelb gewendet) in die heiße Pfanne geben und anbraten. Mit viel Geduld garen (Kohlrabi brauchen länger als Kartoffeln, um weich zu werden). Zum Schluss erst die Zwiebeln und nach ein paar Minuten den Speck/Schinken hinzugeben und nach Geschmack würzen. Guten Appetit!

Tipp: Wenn man die geschälte Kohlrabi viertelt und in etwas Brühe in der Mikrowelle (oder im Topf) vorgart, läßt sie sich leichter schneiden und die Bratzeit verringert sich! :-)

ca. 30 Minuten

Bratkartoffeln aus Petersilienwurzeln

1 Packung Petersilienwurzeln (ca. 4 bis 5 Stück)
1 Zwiebel
50 g Speck/Schinken nach Wunsch
Gewürze nach Wunsch

Die Wurzeln schälen und in dünne Scheiben schneiden. Zwiebel in Ringe schneiden. Die Wurzelscheiben in die heiße Pfanne geben und anbraten. Mit etwas Geduld garen (sie brauchen länger als Kartoffeln, aber weniger als Kohlrabi). Zum Schluss erst die Zwiebeln und nach ein paar Minuten den Speck/Schinken hinzugeben und nach Geschmack würzen. Guten Appetit!

ca. 30 Minuten

Carbonarasoße

200 g Speck oder Schinken
1 Zwiebel
2 Eier
Salz, Pfeffer, Petersilie

Speck/Schinken und eine Zwiebel in Würfel schneiden und in ein wenig Butter anbraten, danach ein wenig Wasser dazugießen. Eier verquirlen und dazu geben, würzen und alles nur leicht stocken lassen.

Die heißen fast abgetropften KEM- oder Glasnudeln dazumischen und rasch umrühren - durch die Hitze der Nudeln und ein wenig Nudelwasser stockt alles zu einer cremigen Sauce.

ca. 10 Minuten

Chili-Ketchup

500 ml passierte Tomaten
1 bis 2 Chilischoten
1 EL Tomatenmark
1 EL Apfelessig
Salz, Pfeffer, Zwiebelpulver

Chilischoten waschen und klein schneiden. Mit den anderen Zutaten mischen und in einem Topf aufkochen lassen. In Gläser füllen. Das Ketchup hält sich im Kühlschrank ein bis zwei Wochen.

ca. 10 Minuten

Cocktailsoße

200 ml Kokosmilch
1 EL Tomatenmark
1/2 TL mittelscharfer Senf
Salz, Pfeffer, Curry, Paprikapulver

Zutaten gut verrühren, fertig! :-)

ca. 5 Minuten

Curry-Ketchup / Curry-Soße

500 ml passierte Tomaten
1 EL Tomatenmark
1 EL Apfelessig
Curry, Salz, Pfeffer, Zwiebelpulver

Alle Zutaten mischen und in einem Topf aufkochen lassen. In Gläser füllen. Das Ketchup hält sich im Kühlschrank ein bis zwei Wochen.

Warm ist es eine wunderbare Soße... :-)

ca. 10 Minuten

Erbsenmehlnudeln

Bild 1 + 2: Zutaten:
110 g Erbsenmehl
1 Ei
1 gehäufter TL Kräuter (hier: TK)
eine gute Prise Salz
WENIGE Tropfen Öl

Bild 3: In einer Schüssel das Mehl mit einem Schneebesen trocken rühren (spart sich das staubende Sieben), anschließend eine kleine Vertiefung in die Mitte machen und das Ei hineingeben.

Bild 4: Mit einer Gabel das Mehl von außen nach innen in das Ei einarbeiten, bis..

Bild 5: ...es klumpig ist.

Bild 6: Die Masse auf eine mit Erbsenmehl bestäubte Arbeitsfläche geben, ein paar Tropfen Öl drauf geben und so lange mit dem Handballen kneten, bis sie zwar fest, aber geschmeidig ist.

Bild 7: So sollte dann der Teig aussehen!

Bild 8: Leicht platt drücken und durch die Nudelmaschine drehen oder mit dem Nudelholz auswalzen und in Streifen schneiden...

In gesalzenem Wasser für ca. 5 bis 7 Minuten sprudelnd kochen lassen! Sie sind schön bissfest und schmecken allein schon mit ein paar Butterflocken und ETWAS Salz!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Verarbeitung in der Nudelmaschine:

Den Teig in zwei Hälften teilen, platt drücken,2 x auf 1, 1 x auf 3, 1 x auf 5 und 1 x auf 6 walzen.

Danach kann man Fettuccine oder Spaghetti walzen!

 

ca. 120 Minuten

Falafel

200 g Kichererbsen, getrocknet
50 g grüne Erbsen, getrocknet
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 Bund Petersilie
Je 1 TL Kreuzkümmel, Koriander, Paprikapulver, Salz
1 TL Backpulver

Kichererbsen und Erbsen über Nacht (mind. 12 Stunden) in ausreichend Wasser einweichen lassen. Am nächsten Tag das Wasser wegschütten, die Hülsenfrüchte nochmals abwaschen und gut abtropfen lassen.

Zwiebel, Knoblauchzehe und Petersilie grob hacken. Mit den Hülsenfrüchten und den Gewürzen in einen Mixer geben und pürieren. Zuletzt Backpulver unterheben und mit den Händen flache Bällchen formen.

Im Backofen bei 180°C ca. 15 Minuten backen oder im heißen Fett ausbacken. Auf Küchenkrepp legen, um überschüssiges Fett aufzusaugen.

Falafel passen zu fast jedem Gericht als Beilage, schmecken aber auch kalt zwischendurch... :-)


Der eigenen Phantasie sind aber auch hier keine Grenzen gesetzt... :-)

ca. 20 Minuten
+ 12 Stunden

Hummus

1 Dose Kichererbsen (400 g)
1,5 EL Sesampaste
1 Saft einer Zitrone
2 Knoblauchzehen
1 EL Kreuzkümmel
2 EL Olivenöl
1 TL Cayennepfeffer
Salz, Pfeffer, Petersilie nach Wahl

Kichererbsen abspülen und abtropfen lassen. Zusammen der Sesampaste und etwas Zitrone pürieren. Sollte der Pürierstab Probleme bekommen, weil die Masse zu trocken ist, etwas Wasser zugeben.
Danach mit Salz, Pfeffer, etwas Zitrone, Kreuzkümmel oder Cayennepfeffer abschmecken. Petersilie hacken und untermischen.

Ca. 2 Stunde ruhen lassen. Dann: Guten Appetit!

ca. 5 Minuten
+ 2 Stunden

Ketchup

Chili-Ketchup

500 ml passierte Tomaten
1 bis 2 Chilischoten
1 EL Tomatenmark
1 EL Apfelessig
Salz, Pfeffer, Zwiebelpulver

Chilischoten waschen und klein schneiden. Mit den anderen Zutaten mischen und in einem Topf aufkochen lassen. In Gläser füllen. Das Ketchup hält sich im Kühlschrank ein bis zwei Wochen.

ca. 10 Minuten

 

Curry-Ketchup

500 ml passierte Tomaten
1 EL Tomatenmark
1 EL Apfelessig
Curry, Salz, Pfeffer, Zwiebelpulver

Alle Zutaten mischen und in einem Topf aufkochen lassen. In Gläser füllen. Das Ketchup hält sich im Kühlschrank ein bis zwei Wochen.

Warm ist es eine wunderbare Soße... :-)

ca. 10 Minuten

Kichererbsenmehl-Nudeln

230 g Kichererbsenmehl (KEM)
2 Eier
Salz
3 EL Öl
Gewürze nach Belieben

Aus den Zutaten einen Teig kneten, in Frischhaltefolie einwickeln und für 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

Ein bisschen KEM auf die Arbeitsfläche geben und mit der Hand verstreichen. Den Teig halbieren und in den Händen ein bisschen weich kneten. Dann mit einem Nudelholz dünn ausrollen und die Teigplatten je nach Sorte weiterverarbeiten und in leicht gesalzenem Wasser etwa 6 Minuten kochen.



Wenn man gerne Tortellini isst, kommt hier ein Vorschlag für Thunfisch-Gemüsefüllung:

2 Knoblauchzehen
1/2 Tomate
1/2 Zucchini
4 Champignons
1/2 rote Paprika
6 - 8 schwarze Oliven

Zutaten klein schneiden und zusammen mit 1 1/2 EL Pinienkernen und 2 EL Olivenöl in einer Pfanne scharf anbraten. Zum Schluss 1/2 Dose Thunfisch in eigenem Saft (Saft abgießen) dazugeben und kurz mitbraten. Pürieren. Fertig ist die Füllung!

ca. 15 Minuten
+ 1 Stunde

Kichererbsenmehl-Pfannkuchen

100 g Kichererbsenmehl
2 Eier
150 ml Wasser
Gewürze nach Wunsch

Eier trennen, Eigelb mit Mehl und Wasser verrühren. Eiweiß schlagen und vorsichtig unterheben.
Pfannkuchen in der Pfanne ausbacken.

Je nach Geschmack kann man unter den Teig püriertes Gemüse heben. Z. B.  pürierter Rosenkohl - soooo lecker! :-)

ca. 10 Minuten

Kichererbsenmehl-Pommes

275 g Kichererbsenmehl (KEM)
1 l Wasser
1 EL Öl
Salz, Pfeffer

Das KEM in einem Topf auf den Herd stellen und bei mittlerer Hitze das Wasser nach und nach unter Rühren dazugeben. Rühren, bis eine glatte Masse entstanden ist. Öl und Gewürze dazugeben und weiterrühren, bis die Masse so eingedickt ist, dass der Löffel drin stehen würde. Topf vom Herd nehmen.

Eine (möglichst eckige) Form einölen, die KEM-Masse darin verteilen und glatt streichen. Kalt stellen.

Die erkaltete Masse auf ein Brettchen stürzen und in Pommesform schneiden. In einer Pfanne so viel Öl erhitzen, dass die Pommes schwimmen können. Goldbraun backen und auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Nach Geschmack würzen und genießen! :-)

ca. 30 Minuten

Kohlrabi-Möhren-Speckknödel

2 mittelgroße Kohlrabi
6 Möhren
3 Eier
125 g Schinken-/Speckwürfel
1 Zwiebel
5 EL Kichererbsenmehl (KEM)
Salz
Pfeffer
Muskatnuss

Kohlrabi, Zwiebel und Möhren schälen, reiben und dann in einem Handtuch die Flüssigkeit herausdrehen. Zusammen mit den Speckwürfeln in eine Schüssel geben, würzen, KEM und Eier hinzugeben und zu einem Teig vermengen. Knödel formen und in einen Topf mit heißem, nicht mehr kochenden Salzwasser geben. Auf kleiner Stufe 15 bis 20 Minuten ziehen lassen.

ca. 30 Minuten

Kräuterbutter

150 g Butter
3 Knoblauchzehe

1 TL Zitronensaft
1/2 TL Salz
1 Prise Pfeffer (weißer)
½ Bund Petersilie
½ Bund Basilikum

Butter weich werden lassen. Knoblauch pressen und mit Salz und Pfeffer vermischen. Zitronensaft hinzufügen und alles in die weiche Butter einrühren. Gehackte Kräuter hinzufügen und die Butter in Pergamentpapier (Butterbrotpapier) zur Rolle formen und in den Kühlschrank legen.



Variante:

1 Stück Butter, weich
Salz
Pfeffer
Paprikapulver, rosenscharf
1 TL Kräuter der Provence
½ Bund Petersilie
½ Bund Schnittlauch
1 kleine Frühlingszwiebel(n) (nur den weißen Teil)
2 Zehe/n Knoblauch

Petersilie, Schnittlauch und Frühlingszwiebel klein hacken. Knoblauch mit einer Presse zerdrücken. Etwa 1 TL (je nach Geschmack) Kräuter der Provence mit Salz in einem Mörser zermahlen, mit Pfeffer und Rosenpaprika vermischen. Die Butter mit den vorbereiteten Zutaten vermischen, bis eine einheitliche Masse entsteht.

Butter in einer Schüssel erkalten lassen und evtl. danach zu kleinen Bällchen formen (z. B.. mit Hilfe von Brettchen). Nun ziehen lassen.

ca. 10 Minuten

Kürbispommes

1 kleiner Kürbis (hier: Hokkaido)
3 EL Olivenöl
1 TL Salz
1/4 TL Paprikapulver
1 TL Oregano

Kürbis in Spalten schneiden (schälen ist beim Hokkaido nicht nötig). Aus dem Öl und den Gewürzen eine Marinade anrühren und die Kürbisspalten darin ca. 10 Minuten marinieren. Auf einem Backblech verteilen und bei 250°C ca. 15 Minuten backen.

ca. 30 Minuten

Kürbisrisotto

1 kleiner Kürbis (hier: Butternut)
8 Blumenkohlröschen (hier: TK)
0,5 l Gemüsebrühe
2 TL Parmesan
3 EL Kokosmilch
Frühlingszwiebeln

Kürbis schälen und in Stücke schneiden. In etwas Öl dünsten. Blumenkohlröschen in heißem Wasser ca. 10 Minuten auftauen, dann mit einer Küchenmaschine "schreddern". Zum Kürbis geben. Die Gemüsebrühe angießen und das Ganze ca. 20 Minuten köcheln lassen. Die Frühlingszwiebeln kleinschneiden, waschen und in den Topf geben. Parmesan und Kokosmilch unterheben und erhitzen. Nach Wunsch den Kürbis mit dem Kochlöffel noch etwas zerkleinern, abschmecken - fertig!

ca. 30 Minuten

Linsenmehlnudeln

300 g Linsenmehl
3 Eier
1 TL Salz
3 EL Olivenöl

Aus den Zutaten einen Teig kneten, in Frischhaltefolie einwickeln und für 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

Ein bisschen Linsenmehl auf die Arbeitsfläche geben und mit der Hand verstreichen. Den Teig halbieren und in den Händen ein bisschen weich kneten. Dann mit einem Nudelholz dünn ausrollen und die Teigplatten je nach Sorte weiterverarbeiten und in leicht gesalzenem Wasser etwa 6 Minuten kochen.

ca. 20 Minuten
+ 1 Stunde

Linsen-Möhren-Plätzli

1 Tasse rote Linsen
3 Tassen Wasser
Zwiebelwürfel nach Wunsch
1 Möhre, gestiftelt oder gewürfelt
1/2 Pkg. Backpulver oder 1/2 TL Natron
1 Ei
Gewürze nach Wunsch

Die Linsen mit dem Wasser zum Kochen bringen, 10 Minuten garen. Nach ca. 5 Minuten Kochzeit die Zwiebelwürfel und Möhrenstiftel/-würfel hinzugeben.

Alles durch ein feines Sieb schütten und in einem hohen Rührgefäß mit dem Backpulver, dem Ei und den gewünschten Gewürzen pürieren.

Dann mit einem Löffel Häufchen auf ein Backblech setzen und im vorgeheizten Backofen bei 180°C ca. 25 Minuten backen.

ca. 40 Minuten

"Majo für Faule"

200 ml Rapsöl
1 Ei
1 EL Senf
Pfeffer

Wichtig: Alle Zutaten sollten Zimmertemperatur haben!

Alle Zutaten in einen Mixbecher geben. Den Pürierstab hineinstellen, einschalten und bis 10 zählen. Erst dann langsam hochziehen - fertig! :-)

ca. 3 Minuten

Majonnaise

1 Eigelb (wichtig: Zimmertemperatur) mit einem halben Teelöffel Essig verrühren, bis das Eigelb etwas heller ist. Dann tröpfchenweise Öl (am besten ein geschmacksneutrales wie z. B. Sonnenblumenöl) unter ständigem Rühren hinzugeben. Wichtig ist, dass das Öl vollständig verrührt ist, bevor man mehr dazu gibt. Die Konsistenz ist dickflüssig, ich hab nur 150 ml Öl gebraucht. Zum Schluß mit Senf, Salz und Pfeffer würzen - fertig. Die Majo sieht etwas anders aus als die, die man kauft, eher gelb - schmeckt aber super!

ca. 10 Minuten

Mandel-Knödel

80 g gemahlene Mandeln
100 g Butter (flüssig, nicht heiß!)
4 TL Parmesan
4 Eier
1 TL Backpulver
1 TL Rosmarin
Pfeffer
Salz

Die Eier trennen, das Eiweiß kalt stellen. Die restlichen Zutaten mit dem Eigelb verrühren. Das Eiweiß steif schlagen und vorsichtig unter die Mandelmasse heben. 4 Soufflé-Schälchen mit Butter fetten, Die Masse einfüllen und  im vorgeheizten Backofen bei 180°C auf mittlerer Schiene ca. 15 Minuten backen. 

Das Soufflé ist eine wunderbare Beilage zu einem Gericht mit viel Soße. Es läßt sich wie ein Knödel schneiden und in die Soße tunken. Guten Appetit!

ca. 20 Minuten

Marinaden

frische Kräuter
Chili
Paprika
Pfeffer
Salz
2 – 3 EL Öl

~~~~~~~~~~

eine Hand voll Basilikumblätter
1 Chilischote
Knoblauch
Pfeffer
Salz
2 – 3 EL Öl

~~~~~~~~~~

frische Kräuter
Curry
Pfeffer
Salz
Paprika
2 – 3 EL Öl

~~~~~~~~~~

3 gepresste Knoblauchzehen
Saft einer halben Zitrone
Basilikum
Salz
1 TL Senf
4 EL Öl

~~~~~~~~~~

1 TL Dijonsenf
Salz
Pfeffer aus der Mühle
Kräuter der Provence
2 – 3 EL Öl

~~~~~~~~~~

Jeweils alle Zutaten im Mixer mixen und das Fleisch für einige Stunden in der Marinade einlegen.

ca. 5 Minuten
+ einige Stunden

Möhren-Ingwer-Butter

3 Möhren
1 cm Ingwer
125 g Butter

Möhren und Ingwer fein raspeln und in der Butter ca. 5 Minuten dünsten.

ca. 10 Minuten

Pistazien-Mandel-Pesto

30 g Pistazien
30 g Mandeln
50 g Olivenöl
15 g geriebenen Parmesan
1 Zweig Petersilie
1 Prise Salz
1 Prise Pfeffer

Alle Zutaten in einen Mixer geben oder mit dem Zauberstab zu Pesto pürieren.

ca. 5 Minuten

Sauce Hollandaise (für 6 Personen)

250 g Butter
3 Eigelb
3 EL Wasser
1 EL Zitronensaft
Salz
weißer Pfeffer
Cayennepfeffer

Butter in einem Topf zerlassen, aber nicht erhitzen! Eigelb mit Zitronensaft, Wasser und Salz in einen Topf geben und den ins heiße Wasserbad stellen. Mit einem Rührbesen (besser: elektr. Mixer) solange rühren, bis die Masse cremig ist. Topf aus dem Wasserbad nehmen (wichtig, sonst gerinnt die Soße) und jetzt nach und nach zuerst teelöffelweise dann esslöffelweise unter ständigem Rühren die flüssige Butter zugeben. Mit Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer abschmecken und sofort servieren.
Die Soße kann man nicht mehr aufwärmen, weil sie sonst gerinnt.

ca. 10 Minuten


Sauce Hollandaise
(mit dem Pürierstab zubereitet)

250 g Butter
2 Eigelb
Saft von 1 Zitrone
Salz, Pfeffer, Muskat

Butter schmelzen, ohne sie zu erhitzen. Die Eier sollten Zimmertemperatur haben.

Butter, Eigelb und Zitronensaft in eine hohe Schüssel geben. Den Pürierstab auf den Boden stellen, einschalten und langsam hochziehen (wie bei der Mayo). Abschmecken, fertig! :-)

Falls die Sauce Hollandaise zu dick ist, einfach etwas Wasser oder Zitronensaft hinzugeben. Ist sie zu dünn, etwas Butter unterrühren.

Das Originalrezept findet ihr hier:
http://www.chefkoch.de/rezepte/1887321306853214/Sauce-Hollandaise.html

ca. 5 Minuten


Sauce Hollandaise
im Thermomix/Monsieur Cuisine

4 Eigelb
100 g Butter
je 1 Prise Salz und Pfeffer

2 Minuten bei 70°C auf Stufe 4 vermengen.

40 ml Weißwein
10 ml Zitronensaft

dazugeben und 3 Minuten bei 70°C auf Stufe 4 weiterrühren.

Fertig! :-)

ca. 6 Minuten


Schnelle (falsche) Hollandaise

1 Ei
1 guter EL Butter
1 TL frischer Zitronensaft
1/2 TL Senf
Paprikapulver

In ein mikrowellengeeignetes Gefäß (Schüssel/Becher) das Ei und die Butter geben und verrühren. Die Mischung in der Mikrowelle auf kleinster Stufe 30 Sekunden garen, rausnehmen, umrühren und nochmals 30 Sekunden auf kleinster Stufe garen.
Die Schüssel rausnehmen, den Zitronensaft und Senf in die Butter-Ei-Mischung geben und alles gut untermengen. Die Mischung wieder in die Mikrowelle stellen und 3 Minuten auf kleinster Stufe garen. Immer alle 30 Sekunden rausnehmen und umrühren. Nach 3 Minuten mit Paprikapulver abschmecken - fertig!

Kleiner Tipp: Sollte die Sauce zu flockig werden, einfach für 30 Sekunden in einen Mixer auf kleinster Stufe geben.

ca. 5 Minuten

Senfsoße

2 große Zwiebeln
5 EL Butter
3 EL Kichererbsenmehl (KEM)
450 ml Gemüsebrühe
2 EL Senf
Salz, Pfeffer
2 EL Petersilie, nach Wunsch 

Zwiebeln schälen und würfeln. Butter in einem geeigneten Topf schmelzen und die Zwiebeln darin dünsten. KEM einrühren und anschwitzen. Mit Brühe auffüllen, aufkochen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Ggfls. KEM oder Brühe nachgeben (je nach Wunsch der Konsistenz). Mit Senf, Salz und Pfeffer abschmecken.

ca. 20 Minuten

Soßen

Bratensoße

Tolle Soßen bekommt man, wenn man im Sud etwas Gemüse (z. B. Möhren oder Blumenkohl) mitkochen läßt. Wenn das Fleisch gar ist, herausnehmen und den Rest pürieren - fertig ist eine gesunde, sämige Soße!


Man kann aber auch mit Kichererbsenmehl die Soße binden! Einfach das KEM mit etwas Wasser verrühren, in die Soße geben und aufkochen lassen.


Durch Einreduzieren erhält man ebenfalls sehr leckere Soßen. Zwiebelwürfel andünsten und wenn sie glasig sind, einen Klecks Tomatenmark dazugeben. Mit den Zwiebelwürfeln weiter andünsten, dann das gewünschte Fleisch hinzugeben und anbraten. Etwas Gemüsebrühe angießen, um das Fleisch zu garen. Ca. alle 15 Minuten kontrollieren und ggfls. etwas Gemüsebrühe nachgießen. Wenn das Fleisch gar ist, die Soße abschmecken und genießen.

 

Curry-Soße

500 ml passierte Tomaten
1 EL Tomatenmark
1 EL Apfelessig
Curry, Salz, Pfeffer, Zwiebelpulver

Alle Zutaten mischen und in einem Topf aufkochen lassen. In Gläser füllen. Das Ketchup hält sich im Kühlschrank ein bis zwei Wochen.

Warm ist es eine wunderbare Soße... :-)

 

Sauce Hollandaise (für 6 Personen)

250 g Butter
3 Eigelb
3 EL Wasser
1 EL Zitronensaft
Salz
weißer Pfeffer
Cayennepfeffer

Butter in einem Topf zerlassen, aber nicht erhitzen! Eigelb mit Zitronensaft, Wasser und Salz in einen Topf geben und den ins heiße Wasserbad stellen. Mit einem Rührbesen (besser: elektr. Mixer) solange rühren, bis die Masse cremig ist. Topf aus dem Wasserbad nehmen (wichtig, sonst gerinnt die Soße) und jetzt nach und nach zuerst teelöffelweise dann esslöffelweise unter ständigem Rühren die flüssige Butter zugeben. Mit Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer abschmecken und sofort servieren.
Die Soße kann man nicht mehr aufwärmen, weil sie sonst gerinnt.

ca. 10 Minuten


Sauce Hollandaise
(mit dem Pürierstab zubereitet)

250 g Butter
2 Eigelb
Saft von 1 Zitrone
Salz, Pfeffer, Muskat

Butter schmelzen, ohne sie zu erhitzen. Die Eier sollten Zimmertemperatur haben.

Butter, Eigelb und Zitronensaft in eine hohe Schüssel geben. Den Pürierstab auf den Boden stellen, einschalten und langsam hochziehen (wie bei der Mayo). Abschmecken, fertig! :-)

Falls die Sauce Hollandaise zu dick ist, einfach etwas Wasser oder Zitronensaft hinzugeben. Ist sie zu dünn, etwas Butter unterrühren.

Das Originalrezept findet ihr hier:
http://www.chefkoch.de/rezepte/1887321306853214/Sauce-Hollandaise.html

ca. 5 Minuten


Sauce Hollandaise
im Thermomix/Monsieur Cuisine

4 Eigelb
100 g Butter
je 1 Prise Salz und Pfeffer

2 Minuten bei 70°C auf Stufe 4 vermengen.

40 ml Weißwein
10 ml Zitronensaft

dazugeben und 3 Minuten bei 70°C auf Stufe 4 weiterrühren.

Fertig! :-)

ca. 6 Minuten


Schnelle (falsche) Hollandaise


1 Ei
1 guter EL Butter
1 TL frischer Zitronensaft
1/2 TL Senf
Paprikapulver

In ein mikrowellengeeignetes Gefäß (Schüssel/Becher) das Ei und die Butter geben und verrühren. Die Mischung in der Mikrowelle auf kleinster Stufe 30 Sekunden garen, rausnehmen, umrühren und nochmals 30 Sekunden auf kleinster Stufe garen.
Die Schüssel rausnehmen, den Zitronensaft und Senf in die Butter-Ei-Mischung geben und alles gut untermengen. Die Mischung wieder in die Mikrowelle stellen und 3 Minuten auf kleinster Stufe garen. Immer alle 30 Sekunden rausnehmen und umrühren. Nach 3 Minuten mit Paprikapulver abschmecken - fertig!

Kleiner Tipp: Sollte die Sauce zu flockig werden, einfach für 30 Sekunden in einen Mixer auf kleinster Stufe geben.

ca. 5 Minuten

 

Senfsoße

2 große Zwiebeln
5 EL Butter
3 EL Kichererbsenmehl (KEM)
450 ml Gemüsebrühe
2 EL Senf
Salz, Pfeffer
2 EL Petersilie, nach Wunsch 

Zwiebeln schälen und würfeln. Butter in einem geeigneten Topf schmelzen und die Zwiebeln darin dünsten. KEM einrühren und anschwitzen. Mit Brühe auffüllen, aufkochen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Ggfls. KEM oder Brühe nachgeben (je nach Wunsch der Konsistenz). Mit Senf, Salz und Pfeffer abschmecken.

ca. 20 Minuten

 

Tomatensoße

Ca. 6 Esslöffel Tomaten (fein gewürfelt oder passiert)
ca. 2 EL Rotweinessig
ein Bund Basilikum
etwas Olivenöl
Salz, Pfeffer

Basilikum hacken, mit den restlichen Zutaten vermischen, erhitzen, fertig!

ca. 5 Minuten

Spätzle

Zwei Eier in eine Rührschüssel geben, nach Geschmack würzen. Normalerweise nur Salz, es schmeckt aber auch gut mit einem Löffel Gemüsebrühepulver. Die Eier mit den Knethaken des Rührgeräts (oder einem Kochlöffel mit Loch) gut verrühren. Dann nach und nach Kichererbsen- oder Linsenmehl unterrühren, bis ein leicht zäher Brei entsteht.

Es sind hier extra keine genaueren Mengen angegeben, da sich die Menge des Mehls aus der Größe der Eier ergibt.  

In eine Spätzlepresse geben oder vom Brett schaben - direkt in heißes, nicht mehr brodelndes Wasser (dem etwas Salz oder Brühepulver zugefügt wurde) geben! Wenn die Spätzle oben schwimmen, etwas ziehen lassen (ca. 3 Minuten), mit einem Schöpflöffel hrausnehmen - fertig!

ca. 20 Minuten

Spinat-Gnocchi

125 g TK-Blattspinat
100 g Kichererbsenmehl
100 g gemahlenen Mandeln
2 EL Parmesan
Salz, Pfeffer, Chili
soviel Wasser, dass Teig formbar wird.

Alle Zutaten mischen, mit 2 Teelöffeln Gnocchi auf ein Backpapier setzen und bei 180°C für 30 Minuten in den Backofen tun. Dann den Ofen ausschalten und bei geschlossener Backofentür über Nacht trocken lassen.


Die getrockneten Gnocchi lassen sich zwei bis drei Tage in einer Dose im Kühlschrank aufbewahren. Bei Bedarf die benötigte Menge entnehmen und in leicht sprudelndem gesalzenen Wasser ca. 5 bis 8 Minuten ziehen lassen.

ca. 40 Minuten
+ eine Nacht

Thunfischcreme

1 Dose Thunfisch im eigenen Saft
2 gekochte Eier
1 kleine Zwiebel
eine Portion
Majonnaise

Den Thunfisch in einem Sieb abtropfen lassen. Die Zwiebel fein hacken, die Eier klein schneiden. Alles in eine Schüssel geben. Mit Majonnaise vermengen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

ca. 50 Minuten

Thunfisch-Tomaten-Soße

2 Dosen Thunfisch im eigenen Saft
eine Handvoll Oliven
2 Knoblauchzehen
6 Kapern
1 Packung passierte Tomaten
Pfeffer, Muskat

Oliven halbieren, Knoblauchzehen hacken und in etwas Butter andünsten. Den Thunfisch in ein Sieb geben und abtropfen lassen. Zu den Oliven und dem Knoblauch geben und kurz andünsten, bevor man die passierten Tomaten dazugibt. Vorsichtig würzen, die Kapern dazugeben und ca. 5 Minuten köcheln lassen.
 

ca. 15 Minuten

Tomatensoße

Ca. 6 Esslöffel Tomaten (fein gewürfelt oder passiert)
ca. 2 EL Rotweinessig
ein Bund Basilikum
etwas Olivenöl
Salz, Pfeffer

Basilikum hacken, mit den restlichen Zutaten vermischen, erhitzen, fertig!

ca. 5 Minuten

Veganes Schmalz

200 g Kokosfett (z. B. Palmin)
60 g Sonnenblumenöl
1 - 2 Zwiebeln
Salz
italienische Kräutermischung

Das Kokosfett schmelzen. In etwas Sonnenblumenöl die gehackte Zwiebel schön goldbraun anbraten. Kokosfett und Sonnenblumenöl mischen, die Zwiebeln und die Gewürze dazugeben. Alles in Gläser schütten und fest werden lassen. Zwischendurch immer mal das Glas drehen, damit sich die Zwiebeln nicht unten alle absetzen. Evtl. auch mal umrühren.

ca. 10 Minuten

 

 

- WERBUNG -

BodyChange®